Sonntag, 13. Mai 2007

Der Busen ist der Teil in der Mitte

Seit ein paar Tagen nehme ich an einer sogenannten Bloggerstudie teil, einem Instrument der hinterhältigen Werbeindustrie in Gestalt der Marktforschung. Ziel ist es wahrscheinlich, mehr oder weniger subtil Blogs zum einzigen Zweck der Werbung zu führen bzw. die unheimlich hippe Bloggercommunity in ihrer Multiplikatoren- Funktion zu untersuchen. Was soll ich sagen: Bei mir hat man wohl wenig Glück damit. Nicht nur kriegt mein Rechner aus dem Jahr 2450 vor Christus es nicht auf die Reihe, sich überhaupt in die Bloggingoberfläche der Studie einzuloggen, darüber hinaus ist es mir daher auch unmöglich, die ständig geforderten "Bilder und Links und cooles Zeug" hochzuladen. Das hab ich noch nie gemacht, verehrte Marktforschung, meine (3) Leser kommen wegen der deprimierenden Texte und bleiben wegen der Beinfreiheit. Überhaupt schmeckt mir die ganze Methode jenes Gemeinschaftsblogs nicht, den man mich zwingt, mit 10 anderen Bloggern zu führen. Zunächst einmal fühle ich mich beim Lesen der Posts der anderen wie der Unabomber, so wenig von "total coolen Parties" und einem Leben "in der schönsten Stadt Deutschlands" (wahlweise München, Berlin oder Köln, die Teilnehmer sind da etwas gespalten) bzw. aufregenden sportlichen "Freizeitevents" habe ich zu berichten. Meine Posts werden entsprechend ignoriert. Auf meinen Bericht über den Bitchfight einer miesgelaunten Kundin und des vor Herrschaftswissen strotzenden Angestellten eines Copyshops folgte, optimistisch ausgedrückt, höfliches Schweigen. Grund dafür könnte aber auch (neben einer eventuell divergierenden Humorvorstellung) auch eine generell unterschiedlicher Grad von Aufmerksamkeit gegenüber der Umwelt sein: Nach meiner Erwähnung eines unangenehmen 4-stündigen Aufenthalts in Leipzig (verbunden mit der Bewertung "überschätzte Stadt!"), kommentierte einer der offenbar halb-sedierten anderen Teilnehmer: "Cool, du kommst aus Leipzig. Erzähl doch mal mehr davon, ich kenn mich da nicht aus.". Ignoranz, anyone? Oberflächlichkeit, elektronische Musik und manchmal auch das Abitur: Das sind die Ideale dieser anderen Blogger. Nur die magere Vergütung und das schamlose Verkaufen an die eiserne Hand des Kapitalismus einigt uns.
Hat übrigens irgendjemand eine Ahnung, warum Dittsche heute beim Griechen steht und was genau bei Ingo letzte Woche abging?

Kommentare:

factory girl hat gesagt…

Will ja nich arrogant klingen (muahahahahaa), aber wenn man sich im Allgemeinen mal durch so blogs klickt, kann einem echt Angst vor der Dummheit der Leute werden. Party- und Tagesberichte im Stil der Mails meiner ehemaligen Mitbewohnerin... urksss!!!

Mal vom Abitur und etwas Intelligenz abgesehen, hat auch unser Studium des Medienbetriebes uns, denke ich, einfach auf ein anderes Level gesetzt ... obwohl Moment, ich habe das Gleiche was ich jetzt mache jahrelang auf anderen Plattformen betrieben... es nannte sich halt nicht blog. hmmmm ... okay wir sind halt nicht völlig Stulle... das macht schon nen Riesenunterschied.

Ich mache nen blog, den ich gerne selbst lesen würde ... that simple. Ja, er ist sehr speziell und ich habe auch nur 2-4 wiederkehrende Leser. 2 davon mir bekannt ... 2 eher unbekannt. Aber damit kann ich einigermaßen leben.

die mitbewohnerin hat gesagt…

dittsche ist letzte woche bei ingo rausgeflogen. und das nur, weil er ihm ein wenig die vitrine zertrümmert hat... er wurde mit den worten "du kannst jetzt zum griechen gehen!" der imbissstube verwiesen, so als angemessene strafe nehme ich mal an.
hier:
www.youtube.com/watch?v=uEueIQDcTKE

la bonette hat gesagt…

I don´t like that.