Freitag, 8. Juni 2007

The Kurious Kopier Kerfuffle

Wie der normale Grieche (ich darf und werde ihn nicht mehr "heiß" nennen) erst kürzlich sehr treffend feststellte, erwecke ich häufig (und nicht ganz ungern) den Anschein, ziemlich viele Menschen zu hassen. Das hängt vor allem damit zusammen, dass ich gerne Begriffe wie "missverstehen", "fürchten", "attraktiv finden" oder "verachten" der Einfachheit halber in einem Wort zusammenfasse. Und gerade als ich mir selbst angesichts dieser messerschaften Fremdeinschätzung des Mitbürgers mit Migrationshintergrund ohne Akzent, den die Mitbewohnerin vielleicht attraktiv findet, vielleicht aber auch nicht, einer ernsthaften Levitenleserei unterziehen wollte (natürlich vollzogen durch mich selbst, denn das ist die einzige Autorität, die ich wirklich akzeptiere), führte mir die Affenhölle wieder vor Augen, wie unmöglich es ist, nicht zu hassen.
Ich war gerade auf dem Weg in mein zweites Zuhause, den Brettern, die für eine seelenlose Knopfdrückerin wie mich die Welt bedeuten, den Kopierraum, als mich beim Öffnen der Tür und beim Betreten des Ganges vor meinem Büro der flehende Blick eines der vielen Leute, die mir übergeordnet sind (= alle) traf, der Dinge sagte wie: "Noch ein Schritt, und ich werde dich mit dem Locher erschlagen und es wird aussehen wie ein Unfall." oder "Nur weil du arbeitest, heißt das nicht, dass ich dich hier sehen will.".
Ich war einigermaßen verwirrt, taumelte zurück Richtung Tür und starrte den Mann an. Dann merkte ich, worin mein unverzeihlicher Fehler gelegen hatte:
Der Oberboß der Affenhölle, hier schon als Sozialphobiker sondersgleichen beschrieben, war wichtig und durfte etwas in eine Kamera sprechen, die clevererweise in dem Bereich aufgebaut war, den so ziemlich jeder Mitarbeiter durchqueren muss, wenn er tatsächlich mal sein Büro verlässt um zur Toilette zu gehen. Oder einen Kaffee zu holen. Oder Post abzuholen. Oder mit anderen Mitarbeitern zu sprechen.
Es war auch nicht so, als wäre zuvor irgendjemand über das absolute "Bitte halten sie die Klappe und verlassen sie ihr Büro nicht, bevor man es ihnen ausdrücklich erlaubt!"- Gebot unterrichtet worden. Oder, was auch möglich ist: Die anderen wußten Bescheid, ich aber nicht, weil man sich ganz genau vorstellten konnte, wie absurd es wäre, wenn ich mitten im Interview mit einem Stapel seltsamer Unterlagen durchs Bild laufen würde, stur auf dem Weg in mein Schicksal, das Vorlagen-Verkleinerungs-Ritual am Kopierer.
Dazu kam es aufgrund des beherzten Todesblicks des geschätzten Kollegen jedenfalls nicht. Stattdessen stand ich einigermaßen bizarr weiter auf dem Gang herum, außer Sicht- und Hörweite der Kamera und versucht, irgendwie völlig normal zu wirken. Es war eine dieser No- Win- Situationen: Zurückgehen konnte ich nicht, weil das die precious statements mit Türknallen überlagert hätte, aber dazubleiben hieß, mich den mißbilligenden Blicken der Crew auszusetzen, die offensichtlich alle Leute, die am Freitag nach 3 noch arbeiteten und dies nicht fürs Fernsehen taten, verachteten.
Nach gefühlten 30 Minuten (es waren, realistisch betrachtet, vielleicht 4, in denen übrigens kein anderer eine Tür aufmachte oder sich whatsoever mit in meine missliche Lage begab, was mich schon hätte trösten können), hörte ich wie der Kameramann sagte, dass sie alles im Kasten hätten, und machte mich nun, noch immer wild entschlossen, völlig gelangweilt und gelassen auszusehen, auf dem Weg durch die embedded journalism zone in den Kopierraum.
Ich hatte auch Recht gehabt, die Kamera war aus und man unterhielt sich bereits angeregt über die Herkunft des Bosses, die dann von der schlecht-blondierten-TV- Praktikantin (wer sonst wird am Freitag nachmittag rausgeschickt) mehr oder weniger sexuell-konotiert begurrt wurde.
Der Chef lachte sogar, ein Vorgang, der mich insofern erstaunte, als dass er Amöben wie mich erst seit einem Tag offiziell grüßt. Die Gerüchte stimmen also, er ist ein Mensch, nur eben nicht gegenüber den Lakaien.
Rücksichtsvoll, wie ich bin, schloss ich die Tür des Kopierraums um der Schickeria die Gelegenheit zu weiteren Balz- und Filmritualen zu lassen, als das Telefon klingelte.
Richtig: Im Kopierraum der Affenhölle gibt es ein Telefon. Ich nehme an, es dient der besseren Koordination der Berlichtungsgrade quer durch alle Abteilungen.
Etwas gehemmt (da der Lächerlichkeit der Situationen durchaus gewahr), ging ich an den Apparat, jedoch ohne mich mit "Hallo, hier das Vorzimmer von Herrn Doktor Kopierer, was kann ich für sie tun?" zu melden, wie ich es eigenlich hätte tun sollen.
Am anderen Ende die Schreibkraft des Bosses, eine eigentlich recht umgängliche und auch unter unwesentlich homoerotischen Aspekten als attraktiv zu bezeichnende Dame, die mir folgende Worte der Weisheit mit auf den Weg gibt:
"Äh, also, da wird jetzt gefilmt und sie sind durchgelaufen. Ich weiß nicht, ob das so klug ist."
Man beachte ihren Versuch, sarkastisch zu sein (den ich als solchen nicht 100%ig bestätigen kann). Mit dem letzten Quentchen Fassung, das ich im Angesicht der Situation bewahren konnte, schaffte ich es ein "Ich weiß, aber die sind schon fertig." hervorzuquetschen. Das quittierte sie mit einem Laut, den ich nicht richtig deuten konnte und demAuflegen des Hörers.
Nur Bruchteile einer Sekunde nachdem ich aufgehört hatte, stumm die Tür anzubrüllen, öffnete sich diese und die eben beschriebene Schreibkraft kam herein, um etwas aus dem Kopierer zu holen. Sie schaute mich achselzuckend an und meinte "Da waren sie wohl schneller informiert als ich, was?". Ja, weil ich die ganze Zeit daneben stand.
Erwähnenswert ist an dieser Stelle aber auch, dass die gute Frau, die mich über das geheime Telefon verfolgt hatte, den ganzen Spaß auch hautnah verfolgt hatte, sie saß dem Dreh direkt gegenüber. Es stellte sich heraus, dass sie, zum Wohle einer jungfräulichen Tonspur, in ihrem Büro irgendwie hermetisch verschlossen worden war, mitsamt der Abstellung ihres Telefons.
Das wiederrum machte ihre angepisste Reaktion auf mein etwas respektloses Durchqueren der Crime Scene verständlich.
Und nächste Woche: How to alienate yet even more people.

Kommentare:

factory girl hat gesagt…

Unglaublich, die Affenhölle als Überwachungsstaat!

Wie absurd ... ein Telefon im Kopierraum... Schikane!!!

Ich finde, Du hast sehr überzeugend über die Schreibkraft triumphiert.

Wie toll, dass Du an das geheime Telefon gegangen bist ... ich hätte es wahrscheinlich klingeln lassen und wenn die Tante dann in den Kopierraum gestürzt wäre um mich zwecks meiner Ignoranz zur Rede zu stellen, hätte ich vorgeben müssen taub zu sein um einer peinlichen Situation zu entgehen... zum Glück bin ich Schauspielerin.

la bonette hat gesagt…

"Yeah, you know, I´m not that much of a reader...I´m blind." *waves*
Ähnlich adäquat wäre der Carol Beer *shrug" gewesen oder Sebastians "Wha-evaaaa!". Ich möchte Dsvid Walliams Ehefrau und Mutter seiner Geek- Kinder werden. Dafür stehe ich mit meinem Namen. Aber wie nur, wie? Hint: Never gonna happen.

factory girl hat gesagt…

Ich finde es toll, dass Du auch so besessen von ihm bist! Es war mir immer etwas peinlich es zuzugeben... aber er ist einfach HEIß!!!

heute ist doch das Klassentreffen ... ich wurde von 2 Leuten kontaktiert ob ich nun komme... NEIN! Wie es aussieht wird niemand hingehen...mit Recht!
Hätte ich natürlich David Walliams als meinen Begleiter mitnehmen können... das wäre toll... "This is David, he swam the Channel."

la bonette hat gesagt…

Ach, ach. Das Quiz of the year! Seine Celebrity Besessenheit! Seine Koketterie! Er würde ein ordinäres Klassentreffen zum Implodieren bringen.

factory girl hat gesagt…

Ja das Quiz ... er und ich haben viel gemeinsam!

Ich möchte hiermit an eine gewisse 90er Feier erinnern, in der Uschi und Sabine were wrongly robbed of winning the nights competition, weil in dem völlig unnötigen Quiz - um das es ja eigentlich gar nicht ging bei der competition - nur Fragen behandelt wurden, die mit der zeitlichen Einordnung von Filmen zu tun hatten und somit gewisse Leute ungerecht bevorteiligt waren!

Dann wurde Uschi auch noch beschuldigt sich wie Fiona zu verhalten, obwohl sie nur ihrem Schwarm David Walliams nacheiferte:

"Give them both the points, let them both win and we'll just be the losers ... even though I swam the Channel ... ähm ... had a proper 90ies theme and thought about it for ages, rented the DVD, paid for my outfit, memorized quotes, did my hair, looked like an eastern european hooker ... which no-one else here has done!"

zum Vgl. Mr. Walliams @ 1 minute and 20 seconds of this clip:

http://www.youtube.com/watch?v=88o4VnwP4EM

To say it with Sharon Osbourne's words:
"We'll gonna hear about that fucking gravy (insert: quiz) for the next year going."

;o)

la bonette hat gesagt…

Yeah, I know. Ich habe bei mir auch das Nicht- Verlieren-Können des David W. entdeckt. Weißt du, was es mit der Boy George Sache auf sich hat?

factory girl hat gesagt…

Nee sorry, aber das war schon toll mit den Gaststars ... und ich verehre Russell Brand:

"Please this is a happy occasion, let's look beyond the division of football teams..."

___

eigentlich bin ich ein guter Verlierer, wenn ich es verdiene zu verlieren ... wenn allerdings UNFAIRerweise in eine competition eingegriffen wird, dann bin ich wie DW und genieße es bis ans Ende aller Tage darauf herum zu reiten ...

like when he did some swimming ...

la bonette hat gesagt…

Let´s discuss this on your balcony.

Die andere hat gesagt…

Du solltest "die Dummheit der Anderen" aus dem letzten Post streichen, wenn Du nicht die letzte Verbündete im Kampf an der Affenfront verlieren möchtest...

la bonette hat gesagt…

Liebe Andere, du solltest wissen, dass du nicht eine der völlig wahllos bezeichneten Anderen bist sondern eine spezielle Andere. Überhaupt: DU bist doch gestern nicht rangegangen als ich anrief...bis du schon in deiner Sabbatwoche?

Die andere hat gesagt…

Nein, die Sabbatwoche folgt erst der morgen beginnenden Woche voller Affenarbeit. Ich habe mir nur einen Kurztrip in Deutschlands Norden gegönnt, von dem ich erst gestern abend zurückkehrte. Sehnsüchtig erwartet von einer Reiskocherin, die darauf brannte, mir zu zeigen, was sie während meiner Abwesenheit alles zerstört hatte...

la bonette hat gesagt…

Hatte sie wenigstens den speziell dafür eingekauften Reisabgießer benutzt? Und hat sie auch das Rätsel des Dosenöffnens gelöst??? Fragen über Fragen.