Montag, 2. April 2007

Barfuß oder Lackschuh

Während man in New York Prominente Mitbürger durchaus mal beim Genuß eines Heißgetränks in einem Pappbecher auf dem Bürgersteig einer durchnummerierten Straße beobachten kann, laufen sie einem in Berlin vor allem in Discount- Lebensmittelmärkten über den Weg. Dies ist wohl der Hauptunterschied der sich sonst auf frappierende Art ähnelnden Metropolen, abgesehen vom Größenunterschied in Bevölkerungszahl und Ausmaß, Reichtum und geostrategischer, politischer, künstlerischer sowie weltwirtschaftlicher Relevanz. Aber wer zählt schon mit. Worauf ich eigentlich hinaus will: Beim Erstehen meiner budgetierten Lebensmittel im Aldi .Markt erblickte ich heute Jazzy, die mit den schweren Knochen von Tic Tac Toe. Wieder kam mir meine Jugend vor dem Fernseher zu Gute, denn ich war mit Sicherheit die Einzige, die diese Veteranin des Synthie- Pops der 90er als solche erkannte. Sogar ihr richtiger Name war mir bekannt, was sich herausstellte, als ihr leicht verwahrlost- aussehender Begleiter sie bei diesem quer durch das gesamte Geschäft zu sich rief, auf dass sie ihm die besten Bockwürstchen empfiehle. Dies zu tun war ihr insofern unmöglich, als dass sie vollends damit beschäftigt war, die irgendwie altklug erscheinenden Kinder des Verwahrlosten von einer Runde Verstecken auf dem Parkplatz abzuhalten. Bei all dem Stress kam ich gar nicht dazu, die has-been Sprechsängerin nach ihrem missglückten Schaugeschäfts-Rückkehr Versuch im letzten Jahr zu fragen, der ja nach ihrem schon fast vergessenen Auftritt in der von Arabella Kiesbauer moderierten „Comeback Show“ bereits der Zweite ihrer ohnehin nur mäßig andauernden Karriere war. Jene hatte ja einst mit der legendär gewordenen Pressekonferenz des vom Schicksal, Zuhältern und einem entweder sadistischen oder unfähigen Managements gebeutelten Trios ein jähes Ende genommen. Hier noch einmal die schönsten Zitate: „Jetzt kommen die Tränen wieder auf Knopfdruck, das kennen wir ja schon.“, „Wir haben ALLE Morddrohungen bekommen, nicht nur DU!“, „Boah, ihr könnt echt gut lüüüüüggggen.!“, „Du machst uns alles kaputt! Wenn wir Freunde wären, würdest du so einen Scheiß überhaupt gar nicht MACHEN!“. Herrlich. Ich habe damals das Transkript dieses fantastischen Auftritts aus der BRAVO heraus auswendig gelernt und in verteilten Rollen auf eine Audio-Kassette gesprochen, so begeistert war ich. Nur ein weiteres Beispiel bereits früh fehlgeleiterter Energie. Entsprechend löste der Anblick der überraschend schlanken oberkopfbezopften Aldi- Prominenten so etwas wie bittersüßen Erinnerungsschmerz an meine an die Massenmedien verschwendete Jugendzeit aus und ich wurde zu traurig um nach einem Autogramm zu fragen, wobei ich es im Nachhinein etwas bereue, ihr nicht eine Packung Nuskati- Nougatcreme zur Unterschrift hingehalten zu haben oder beispielsweise Hackfleisch. Auch Champignons hätten sich angeboten, die waren nämlich im Angebot. Meine einzige andere Prominenten-Sichtung hatte ich übrigens mal im Lidl, nur wenige Hundert Meter vom heutigen Celebrity- Hotspot entfernt. Dort hielt ich einmal die Kühltruhe für Rea Harder auf. Das war die unterernährte, aber adlige Flo Spira in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Ich sah sie auch danach noch oft in diesem Markt, woraus ich messerscharf auf ein Verdiensttief oder schlichten Geiz schloss. Mein böser Wille hält diese halbwegs Prominenten aber keineswegs davon ab, unbefangen und eins mit dem Pöbel das gefälschte Öko- Obst in den Wagen zu tun. Und warum auch. Auch wenn sich über „sexy“ streiten lässt: In Armut sind wir alle vereint, geistig und/oder pekuniär. Remember: Frank Sinatra heißt hier Harald Juhnke.

Kommentare:

the factory girl hat gesagt…

Ich frage mich schon das ganze Wochenende, ob Henry Maske's emotionaler Sieg Dir ein Stück Deiner Jugend wiedergegeben hat...

Bei mir war das der Fall.

___

Die Jazzy ... das is ja der Wahnsinn! Ich hätte mich glaub ich vor Lachen kaum halten können, wenn mir die über den Weg gelaufen wäre. Ich frage mich auch, ob es ihr öfter passiert, dass ihr Passanten Sätze aus der legendären Pressekonferenz hinterherrufen...

kobold der verkehrtheit hat gesagt…

ick hab flo spira tussendings mal beim inder getroffen! yoooo! flavor flaaaaav

la bonette hat gesagt…

Die beiden scheinen ja echte Celebrities zu sein.

miaudonna hat gesagt…

jazzy... omg, ich glaube nicht, dass ich sie erkannt hätte. genauso gings mir mit zweidrittel der prominenten gäste in unserem studio vor einer woche. die monrose wurden interviewt und man hatte sich unser studio als location ausgesucht. oh je, sind die brot. hammer!

la bonette hat gesagt…

Das erzählst du erst JETZT? Dabei verehrte ich doch seelenlose Teenie- One- Hitwonder. Was hätten wir nicht über Senna lachen können. Okay, sie hätte uns wahrscheinlich ghettomäßig vermöbelt, aber was solls. Das wärs wert gewesen. Sour networking skills are awesome.