Dienstag, 23. Januar 2007

Don´t read beauty magazines, they will only make you feel ugly

Nachdem die Mitbewohnerin sich das zweite Mal in nur einer Woche mit dem heißen Griechen (ihre Faszination für Akzente kann ich nicht teilen) auf ein Treffen im Lichtspielhaus einlässt, bleibt mir ein verwirrender Tag in der Affenhölle, die neidische Beobachtung der Erfolge der Anderen sowie die Reue, nicht das Meatball Marinara Sandwich von Subway gekauft zu haben, weil es Dienstag im Angebot ist. Seitennotiz: Wäre es irgendwie menschenmöglich, würde ich das Meatball Marinara Sandwich von Subway heiraten. Es ist das mit Abstand beste Stück Brot mit Hackfleisch, Tomatensoße, Salat und Käse drauf, das man käuflich erwerben kann. Period. Soviel zum Thema Schleichwerbung.
Das Beste und gleichzeitig Bitterste heute war der Moment, als ich meinem Boss eine Art...Äußerung der Anerkennung für meine Arbeit abringen konnte. Wie sich herausstellte, wusste er seit Monaten nichts davon, was ich eigentlich genau mache und macht daher im Grunde genommen Teile meiner Arbeit selbst, weil er denkt, ich sei dazu nicht in der Lage. Heute stellte er fest, dass er einfach nicht die Datei gefunden hat, unter der ich meine brillanten Ergüsse speichere. Ein Fehler seinerseits, den er geschickt mit Ignorieren der Situation und Schuldzuweisungen in meine Richtung überspielte ("Und warum weiß ich davon nichts?" Weil mich niemand jemals fragt, weil ich generell nicht für voll genommen werde und weil ich, statt ständig über meine Arbeit zu reden, sie lieber einfach mache. Aber das sind anmaßende Peanuts.). Ich war perplex. Andererseits sollte man sich nie von Menschen mit Jagdmotiven auf Seidentüchern als Accessoire einreden lassen, man selbst hätte mehr Fehler als derjenige selbst. Ergibt das irgendeinen Sinn?
Gewohnheitsmäßig in puncto downsizing me war dann der journalistische Erfolg der Anderen in einer Wochenendausgabe einer Berliner Tageszeitung, den sie mir heute triumphierend kundtat. Ich freue mich natürlich für sie und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute als Parteivorsitzende (Auch du, mein Sohn?). Es erinnerte mich an meine großen Momente im Licht der Öffentlichkeit (als ich 8 war durfte ich im Urlaub einem Zauberer assistieren und mit 16 nahm ich an einem Ally Mc Beal Quiz in einem Kino teil, bei dem ich selbstredend schändlich versagte. Ich schreibe das der Serie zu.) und machte mich wehmütig.
Nun aber geschwind zur wichtigsten neuen Nachricht. Nachdem meine Ausführungen hinsichtlich meines Plans, an einem Hundeschlittenrennen teilzunehmen auf wenig (um nicht zu sagen KEIN) Interesse bei der werten Leserschaft (hallo?) stießen, hier mein neuester Plan:
Ich werde mich von der Marktforschung zum Thema Körperpflege befragen lassen. Manchmal muss eine Frau tun, was eine Frau tun muß. Man könnte auch sagen: Manchmal muß eine unterbezahlte Frau tun, was sie in ihrem bargeld-benötigenden, von Freitag - Abend Terminen nicht gerade strotzenden, arm-an-sozialen-Kontakten Leben tun muß. Anyway: Ich krieg dort mehr pro Stunde um über my way of Körperpflege (als ob ich davon Ahnung hätte) zu berichten als in meinem Nebenjob. Ain´t that grand? Einziger Haken: Ich muss eine Art...Beauty- Diary führen, in das ich nicht nur meine Gedanken zum Thema schreiben soll (das wäre auch nur eine Variation des Satzes "Ich bin jung und brauche das Geld.") sondern auch ZEICHNUNGEN, COLLAGEN oder andere grafische Darstellungen meiner Vorstellung von beautiful Körperpflege beilegen soll. Ich bin ratlos, aber gespannt. Ich sehe mich schon völlig panisch in der Bahn auf dem Weg zum Termin lächerliche Strichmännchen mit Pfeilen dran ("Schöne Beine!") in mein Beauty Heft zeichnen. Im Grunde genommen mache ich das ja auch nur für den Blog. Sike! Auch Geld spielt eine große Rolle.

Kommentare:

die andere hat gesagt…

Das hast Du falsch verstanden. Ich persönlich war sehr erfreut darob Deines Hundeschlitten-Posts, habe mich aber sämtlicher Kommentare enthalten, weil ich Hunde nicht mag. Sie stinken. Ich habe Angst vor ihnen. - Und genau an dieser Stelle sagt dann immer einer: "Aber mein Hund nicht....". Das wollte ich vermeiden.
PS: Ich fürchte, die Affenhölle plant unseren Abgang mit Rechtfertigung strategisch. Oder warum sollte sonst jeden Morgen in unserem Büro die Heizung auf drei und das Fenster geöffnet sein? "Aufgrund chronischer Energieverschwendung ist es uns leider nicht länger möglich, die eine und die andere weiter zu beschäftigen." Da ist es nicht verkehrt, so ein Beautytagebuch in der Hinterhand zu haben.

carrie hat gesagt…

ich hatte gedacht, dass du das thema körperpflege erster nimmst... muaahahahah :D
uuund... ich habe heute auch ein date :)... na ja, mehr oder weniger...

die mitbewohnerin hat gesagt…

Ich weiß gar nicht was du hast, wenigstens hast du dich qualifiziert. Ich hingegen wurde nicht zu einer Milchprodukt-Studie eingeladen, da ich anscheinend nicht "involviert" genug bin... (Wer hätte das gedacht?!")
Was sonst noch war: 1)Ich bin grade von einer an Lächerlichkeit fast nicht zu überbietenden Zirkelschulung im Olympiastadion zurück. (Ich werde nicht ins Detail gehen - wenigstens gab es was zu essen...)
2) Ich sah heute tatsächlich jemanden mit der orangenen Umhängetasche deines Arbeitgebers rumlaufen. Die Dinger werden also tatsächlich benutzt.
3) Grossi wollte mir in der U5 wieder den Straßenfeger verkaufen. Er sieht jetzt unglaublich verwahrlost aus. (Naja, mehr als sonst, und abgemagert. Aber Make-up benutzt er noch immer!)
4) Ein riesiger Köter ist in der U-Bahn durchgegangen. Seine sehr schmächtige Besitzerin wurde regelrecht durch den Wagen geschleift. Ein putziger Anblick.

kobold der verkehrtheit hat gesagt…

wie kommt man bloß an solche jobs ran?? und damit meine ich nicht die affenhölle. und überhaupt, was tut sich hier alles? deine mitbewohnerin hat jetzt also ihren persönlichen tzatziki-freund? das muß ich morgen dann mal genauer eruieren.
übrigens: schon vor über einer woche habe ich ein sofa bestellt. lieferzeit: 5 wochen.

Anonym hat gesagt…

Hi!

Ich poste, um mich zu beschweren!

In welchem Semester werden uns die versprochenen Kopien erreichen?

Wer ist für die nächste private Filmsichtung zuständig?

Wann erreicht mich das Prinz-Buch (sofern es nicht fester Bestandteil der privaten Devotionalienecke der Mitbewohnerin ist, oder gar als sexueller Fetisch herhalten muss - hat Prinz durch Costa nun ausgedient?)

Zum Beauty-Tagebuch: Wende dich doch einfach Rat suchend an die Phalanx schwuler Komilitonen von denen doch einige den Eindruck vermitteln, dass ein verrutschter Lidstrich einen kompletten Pflaumensturz verursachen könnte.
Ich weiß aber nix, bin ja dafür viel zu butch.

Bis morgen.

V.