Mittwoch, 17. Januar 2007

Hier spricht die Andere

Okay, wie versprochen heute ein Gastbeitrag der Anderen.
"Betreff: Jemand muss es ja machen - zur Klärung der Sabine-Christiansen-Nachfolge


Sehr geehrte Damen und Herren,


Sie haben eine im Sommer frei werdende Stelle, ich beende genau dann mein Studium - hiermit bewerbe ich mich auf die überraschend vakant bleibende Stelle Sabine Christiansens als Moderatorin der gleichnamigen Polit-Talkshow.
Im Gegensatz zu Ihrem bisherigen Wunschkandidaten fühle ich mich weder an Werbeverträge gebunden noch stehe ich in Verbindung zu Sendern des privaten Sektors. Allein auf öffentlich-rechtlichem Terrain spielten sich meine bisherigen 15 berühmten Fernsehminuten ab.
Bereits im zarten Alter von zwölf kämpfte ich in der Logo-Redezeit der ZDF-Kindernachrichten für eine Tartan-Bebahnung des Soester Jahnstadions. Schon damals entwickelte ich Grundzüge eines knallharten Interview-Stils, der den befragten Lokalpolitiker Herrn Wolther mächtig ins Schwitzen brachte. Sogar eine Zusage, sich in Zukunft persönlich für unsere Belange einzusetzen, konnte ich ihm abringen; dass man bis heute in Soest auf Asche läuft, ist somit wirklich nicht meine Schuld.
Zusätzlich kann ich mit Erfahrungen auf dem ebenfalls nicht-pivaten Quizshow-Markt aufwarten, seit mich Jörg Pilawa im Herbst 2005 in seine Quiz-Show bat. Natürlich kann dieser einmalige Auftritt nicht mit der langjährigen Erfahrung des Herrn Jauch konkurrieren, dafür darf ich mir zu Gute halten, sogar einen alten Fernsehhasen wie Jörg mit einem patzigen "Sowas wollen wir gar nicht wissen!" aus der Fassung gebracht zu haben. Aber seien wir ehrlich, wen interessiert denn auch ernsthaft, woher der Ausdruck "Mit allen Pipapo" kommt?
Ergänzend zu diesen herausstechenden Qualifikationen konnte ich mir im Rahmen meines Studiums ein breites Wissen in den Bereichen Geographie und Publizistik zulegen, erweitert mit Tagesaktualitäten durch exzessive Mediennutzung. Lediglich eine Ausbildung zur Flugbegleiterin kann ich im Gegensatz zur Noch-Amtsinhaberin nicht aufweisen, wäre jedoch jederzeit bereit, hier nachzuschulen. Die Lufthansa bietet eine achtwöchige Ausbildung an, die ich neben dem Schreiben meiner Magisterarbeit bis Sommer absolvieren könnte. Die Arbeit behandelt die Entwicklung der chinesischen Medienlandschaft seit Deng Xiaopings Reformen 1978, so dass ich mich auch den in Zukunft vielleicht häufiger einzuladenden chinesischen Gästen gewachsen sehe.


Über eine positive Reaktion Ihrerseits würde ich mich sehr freuen, und falls Sie Herrn Plasberg sehen, entschuldigen Sie sich für mich bei ihm. Hart aber Fair ist großartig, was wäre es ohne ihn?


Mit freundlichen Grüßen,
die Andere" (Name von bonette geändert)

Da ich sehr betrunken bin, kann ich sonst nicht viel mehr zum heutigen Post beitragen außer dem Fakt, dass ich bezüglich des Creepy Glasscherben-loners im Viertel nach Elektroschockern gegoogelt habe und nicht zufrieden bin. Um den Typen außer Gefecht zu setzen muß man sehr lange mit sehr hoher (=teurer) Voltzahl auf den Typen draufhalten. Dass der aber still hält (Vorraussetzung für Betäubung), glaube ich kaum.
Außerdem gibt es für morgen eine Orkanwarnung für Berlin, Jörg Kachelmann meinte wörtlich "Großstädter vergessen meistens, dass sie Wetter haben." Ich kann diese Behauptung nicht bestätigen, jedoch ist Wetter nur eines der vielen möglichen Ärgernisse im Moloch, weswegen man es meistens verdrängt. Mit anderen Worten; Im Unterschied zu Orten wie ... Dortmund oder Köln oder München kann man hier auch noch andere Dinge als das Wetter besprechen, Herr Kachelmann!
Jedenfalls wird es interessant, morgen zwischen umstürzenden Bäumen zur Uni zu fahren.
I´ll keep you posted.
*fading*

Kommentare:

carrie hat gesagt…

zu dem haupttopic kann ich nichts sagen, da ich kaum fern sehe und nicht studiert bin. aber... ich schwöre auf pfefferspray, gibt's im armyshop inner warschauer. die miaumiaumiaus haben sich damit eingedeckt.

la bonette hat gesagt…

genau, der army shop!! und ich dachte noch an waffenläden im wedding (gibts da massig). Aber danke für den tip!

Jobst Plog hat gesagt…

Sehr geehrte Andere,

wir freuen uns sehr über Ihr Engagement, mit dem Sie uns helfen wollen, die führende Rolle im politischen Fernsehjournalismus zu halten.
Auch freut es mich besonders, Ihnen mitteilen zu dürfen: Herzlichen Glückwunsch! Sie sind im Recall!
Nur noch 2 kleine Schritte und wenn Sie sich erfolgreich gegen Ihre 3 Mitkonkurrenten (Anne Will, Frank Plasberg und Sandra Maischberger) durchsetzen, könnten Sie tatsächlich Deutschlands neuer Polittalk-Superstar werden.
Nun noch ein paar Hinweise zum weiteren Ablauf:
Im Namen der gesamten ARD lade ich Sie am 29.02.07 ins Kurhotel nach Wildbad Kreuth ein. Dort werden Sie und Ihre drei Konkurrenten vor unserer renommierten Jury bestehen müssen. (Wer in der Jury sitzt und was Sie dort genau erwarten wird, bleibt noch geheim. Wir von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten legen sehr viel Wert auf Spontaneität. Es wird Ihnen allerdings geraten, bequeme Kleidung mitzubringen.)
Die besten 2 Kandidaten kommen dann Ende Juli in die Entscheidungsshow, in der das Publikum direkt per Televote entscheiden wird, wer den Sendeplatz von Frau Christiansen übernehmen darf. Moderiert wird diese Sendung natürlich von Frau Christiansen selbst.

Falls Sie noch Fragen oder Anregungen haben, stehe ich Ihnen natürlich jederzeit telefonisch zur Verfügung, auch nachts.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Jobst Plog


P.S.: Sie wundern sich vielleicht, warum Herr Beckmann nicht mehr unter den möglichen Nachfolgern vertreten ist. Er war wiederholt nicht in der Lage, zu erläutern, wofür die Abkürzung ARD überhaupt steht. Desweiteren haben sich Gäste und Mitarbeiter mehrfach über seinen üblen Gestank beschwert.

--
Jobst Plog
Norddeutscher Rundfunk
Rothenbaumchaussee 132-134
20149 Hamburg
Tel.: 040/4156-JOBST

Die andere hat gesagt…

Lieber Herr Plog,
mit Wohlwollen habe ich Ihre Antwort aufgenommen, muss Sie aber leider davon in Kenntnis setzen, dass ich just am 29. Februar vor der Kamera stehe, um am Pilot der neuen ARD-Erfolgstelenovela "Sabine, Hosenfabrikanten im Glück" mitzuwirken. Alternativ könnte Ihnen RTL sicherlich meinen Auftritt im Rerecall der zweiten DSDS-Staffel zur Verfügung stellen, in dem ich politisch korrekt, aber unangepasst kritisch Chip und Chap, die Ritter des Rechts, besinge. Noch eine meiner Fähigkeiten, die keiner der Mitbeweber aufweisen kann, wie ich annehme. Mit diesen schlagenden Argumenten hoffe ich mich direkt für die Entscheidungsshow qualifizieren zu können, zumal ich dank des Besuches des Politik-Pflichtkurses in der Stufe 13 über wirklich fundierte Politikkenntnisse verfüge.
Hochachungsvoll, aber niemals speichelleckerisch-demütig, die Andere

PS: Herr Beckmann mag stinken, aber die Damen Will und Maischberger nehmen Drogen. Die beziehen sie von den Örtlichkeiten des Musikantenstadels. Ich dagegen bin vor diesen ARD-internen Kabalen und Ränkelspielen unbefleckt.

PPS: Ich bin wirklich schlau, in echt, denn als einzige scheine ich bemerkt zu haben, dass doch die EU-Gesundheitsminister vor der Gefährdung der Gesundheit durch Rauchen warnen müssten.

la bonette hat gesagt…

Aus technischen Gründen muss ein Post entfallen, jedoch möchte ich meiner Freude über den hochkarätigen Briefwechsel in meiner Kommentar-Section Ausdruck verleihen. Jobst, die alte Hütte, ist ganz schön fit, was sein Gesurfe im www angeht. Um die Worte Dr. Klaus Jürgen Wussows zu benutzen: "Ich bin sehr stolz."