Montag, 11. Dezember 2006

And my pain walks down a one way street...

Der heutige Beitrag wird maßgeblich durch die Anwesenheit der Mitbewohnerin in meinem Zimmer gestbört. Wahrscheinlich ist es die Heimeligkeit meines Weihnachtsbaums und die Tatsache, dass meine Möbelaufstellung (just wegen der absurden Größe des Weihnachtsbaums) an "Sigmund Freud feiert Weihnachten und pfeift auf seine Minora!" erinnert. Ich musste meinen Nicht-schwer-nur-sperrig-Sessel direkt neben die Couch platzieren, was wahrscheinlich mein unterbewußtes Bedürfnis nach einer Psychotherapie manifestiert. Nicht nur die Weihnachtsfeier und alles, was damit zusammen hängt, treibt mich langsam aber sicher in den Wahnsinn. Kritiker behaupten, dass wäre keine neue Entwicklung. Man wird sehen. Nachdem mich kürzlich Zweifel überkamen, ob ich zu dem berüchtigten Betriebsfeier-goes-Weihnachten Event überhaupt eingeladen wäre, und die Andere ein schlichtes "Wir gehen auf jeden Fall, Alter!" entgegensetzen konnte, wurde ich heute erneut mit einem leeren Postfach hinsichtlich einer Einladung zum Fest der Entgleisungen mit Kollegen enttäuscht. Daraufhin war ich mehr als beleidigt, schließlich ist dieses Ereignis einer der wenigen Anlässe, an denen man sozial unsanktioniert im Beisein von Kollegen und Vorgesetzten trinken kann. Jedenfalls fragte ich bei einem der netten Kollegen nach.
Ich: "Du, wie ist das denn mit der Weihnachtsfeier, ich hab noch gar keine Einladung gekriegt. Die Andere auch nicht."
Er: "WAAAAS? Aber die ist doch schon vor Wochen rausgegangen. Im "Alle" Verteiler. Die Mails kriegen ALLE."
Ich: "Ich hab nichts gekriegt."
Er: "Nee, das kann nicht sein. Wirklich."
Der letzte Dialog wurde noch oft wiederholt. Irgendwann meinte er, er wolle mal die Führungsetage darauf ansprechen, woraufhin ich in wildes Geschrei und abwehrende Gesten verfiel. Nur eins ist peinlicher, als nicht eingeladen werden und doch zu erscheinen: Nicht eingeladen werden und jemanden dazu anstiften, seinen Unmut darüber weiterzutratschen.
Instinktiv und völlig absehbar trug der liebe Kollege (mit dem ich im Übrigen die Abmachung habe, dass, egal wie betrunken wir auf einer Firmenfeier sind, wir uns gegenseitig vor schlimmen Abstürzen mit gewissen Kollegen, die nur auf betrunkene Opfer warten, retten müssen) meine Verwirrung über Einaldung-oder-nicht natürlich doch weiter, so dass keine 2 Stunden später eine andere, höher gestellte Kollegin im Büro erschien. Nachdem sie sich über meine Dekoration lustig gemacht hatte (ein Bilderrahmen mit dem Bild von Borat in Turnsachen), meinte sie lapidar: "Ich hab gerade mit deiner Vorgesetzten gesprochen. Sie kann gar nicht glauben, dass du nicht in dem ALLE- Verteiler bist. Dann kriegst du ja auch die ganzen Mails von der Geschäftsleitung nicht." An dieser Stelle begann ich mir auszumalen, wieviele Memos zum Thema "Angemessenes Verhalten im Büro", "Bürodeko" und "Warum wir russische Praktikantinnen einstellen, die wir überbezahlen und deren offensichtliche Tätigkeit Niemand offen ansprechen darf." ich verpasst haben mochte, als ich das höre: "Du bisdt natürlich eingeladen." Schon freue ich mich wieder auf der überheblichen "Oh Gott, diese lästige Weihnachtsfeier"- Seite anstatt auf der armseligen "Ich bin nicht mal zur Weihnachtsfeier eingeladen, so wenig bemerken die meine Existenz und/oder hassen mich." Seite zu sein, da schiebt sie hinterher: "Ach ja, wir brauchen noch Hilfe für die Tombola. Hast du was dagegen, als Engel verkleidet Lose zu verkaufen?". Das, meine Freunde, ist eine Seite, auf der niemand stehen sollte. Ich habe Stolz, ich habe Vorurteile und ich habe demnächst wahrscheinlich Flügel. Immerhin gibts Alkohol auf Firmenkosten. Interessanterweise tröstet mich nicht mal das so richtig, denn die Frau, die mein Kostüm aussucht, hat erst kürzlich den ersten Kollegen, den ich in dieser Post erwähnt hatte, in Zylinder, Wehrmachstiefel, eine Kellnerhose und eine Schärpe gesteckt. Er sollte einen Polizist darstellen. Meine ohnehin fragile Würde ist insofern in den Händen einer Kostümtechnisch- verwirrten Frau. Ich werde der Engel der Idiotie sein. Ist es zu spät, die Einladung abzulehnen?

Kommentare:

carrie hat gesagt…

köstlich... hihihi...
warte auf updates zu deiner weihnachtsfeier und will unbedingt fotos von dir in deinem kostüm sehen!

Die andere hat gesagt…

Auch die Andere trägt Flügel zu ihrem eh engelsgleichen Antlitz und hat sogar das Tragen der H&M-Kinderabteilungskrone mit Glitzer und Pink herausgehandelt, ohne allerdings jemals eingeladen worden zu sein, wie ihr gerade auffällt. Im Gegensatz zur russischen Praktikantin zweifelhaten Rufs, wie sie annimmt. Da bleibt nur die Rache des pöbelnden Engels und John-Michael-Travolta-Verehrers, in die Losurne zu kotzen und Last Christmas zu intonieren. Den ganzen Abend. Ob man als Engel wohl auch blinkende Lederjacken tragen darf?

frenzy - aka the homecoming queen in the un(?)literal sense hat gesagt…

das kann auch nur Dir passieren... großartige story!

Auch ich war damals nicht zur Weihnachtsfeier eingeladen und wurde dann nachträglich aus fragwürdigen Gründen hinzugebeten... ich bin nicht gegangen... was zum Einen allerdings daran lag, dass ich in der Redaktion Stellung halten musste während sich alle anderen ein Stockwerk tiefer ins Delirium gesoffen haben!

Liebste Grüße an meinen "Angel of Berlin" ... I can feel your pain!

Where have you been
Where was I going
Angel of Berlin

;o)