Freitag, 29. Dezember 2006

"Weihnachten in Familie" oder "It´s the end of the year as we know it"

Zunächst möchte ich mich für die unkreative Post- Überschrift entschuldigen. Aber eine Woche in heimatlichen Gefilden unter den Fittichen meiner Familie haben den beklagenswerten Rest meiner geistigen Gesundheit erneut dramatisch reduziert. Beispielhaft war wohl der Moment, als mir meine Mutter einreden wollte, dass Horst Köhler bei der Weihnachtsansprache weinte.
Mutter: "Guck doch mal, der heult."
Ich: "Wohl kaum. Der heult doch nicht."
Mutter: "Jetzt guck doch mal genau hin, der heult. Wirklich. Geh mal näher an den Fernseher, dann siehst du es auch."
Diese Sätze fielen dann in der einen oder anderen Variation immer wieder, so dass die eigentliche Rede unterging in Spekulationen über den Grad der Rührung des Staatsoberhauptes. Ich finde das nicht weiter dramatisch, denn ich glaube nicht, dass er viel Neues erzählt hat. Wenn Horst jedoch entgegen meinen Erwartungen (endlich) den Verkauf Bayerns an die Schweiz angekündigt hat, bitte ich um nachträgliche Unterrichtung damit ich mit den Feierlichkeiten beginnen kann. Weitere Höhepunkte meiner Weihnachtsfrische waren Aufstehen spätestens um 9 Uhr (ganz wie einst die "Gammler") und das Schmücken eines Baumes, der diese Bezeichnung nicht verdient. Ausnahmsweise musste ich an ein Lied von Frank "Der ostdeutsche Howard Carpendale" Schöbel denken, das sich auf seiner unsäglichen Weihnachtsplatte "Weihnachten in Familie" (aufgenommen mit seiner eigenen Bagage, die nicht nur beim Singen genauso dilettiert wie Frankie sondern auch so schlecht Freude heuchelt) befindet. Die Kenner unter euch wissen, welchen total witzigen und unorthodoxen Weihnachtssong ich meine. Es war eine Krücke vor dem zu jenem Zeitpunkt noch zu gebierenden (gebährenden?) Herrn, die mein Vater (clevererweise im Netz, nicht im virtuellen, sondern im grünen) gekauft hatte: Kahl, schief, furchtbar. Das erste Mal in der Familiengeschichte weigerte sich meine Mutter daraufhin den Baum zu schmücken. Als ich dann diese mühsame Aufgabe auf mich nahm (ich versuchte mir dabei vorzustellen, ich sei Michael Caine und der Baum Sandra Bullock in "Miss Undercover"), wurde ich als "Treues Schaf" bezeichnet. Sicherlich nicht die Schlimmste Bezeichnung, die ich schon erhalten habe, aber eine der denkwürdigsten.
Was sonst noch geschah:
-Ich erfuhr, dass die bisher geschätzte Leah Remini eine Scientologin ist. Das macht King of Queens beinahe ungenießbar. Andererseits: Was soll ich dann werktags von 18: 15 bis 19: 15 machen? Und erst die Wiederholungen?
-Ich habe "Little Miss Sunshine" zum Dritten Mal im Kino gesehen. Ein Film wie Steffi Graf. (Damit spiele ich auf ihre herrausragende Rolle als Mensch und B´rühlerin und Werbeikone an, nicht so sehr auf ihre rätselhafte Ehe mit Andre Agassi und den Umzug nach Las Vegas)
- Ich habe erfahren, dass in ländlichen Gegenden die Zahl der Kleinkinder in etwa der Zahl der Kampfhunde entspricht. Beide scheinen in fast schon magischer Abhängigkeit voneinander zu existieren (das kann sich jetzt jeder ausmalen, wie genau das aussehen könnte)
- Silvester macht mich ratlos (Einladungen ja, aber Ahnung wohin, nein) und der Erwartungsdruck wird irgendwie von Jahr zu Jahr größer (nicht meiner, der gesellschaftliche). In Berlin wird es im Velodrom ein Silvesterfest mit 14000 Gästen geben. So stelle ich mir die Hölle vor.
- Jemand hat mir ein GALORE Abo zu Weihnachten geschenkt, aber ich weiß nicht wer (Anonyme Verehrer finde ich toll! Über meine Stalking Begeisterung werde ich an anderenorts ausführlicher sprechen. Ich möchte aber nicht selber verfolgen. Das widerspricht meiner natürlichen Trägheit). Exciting!
- Auch mein Lieblingsblogger Dan (http://redactedblog.blogspot.com) findet "Little Miss Sunshine" toll. Wäre ich in New York und/ oder Model mit Nobelpreis wären wir füreinander bestimmt.
Soviel zur aktuellen Lage. Kommentare und Einladungen zu Festen mit Dan sind sehr willkommen.

Kommentare:

die, die sich nie kurz fassen kann hat gesagt…

Ich verehre Dan auch! Und CB da sie uns auf ihn aufmerksam machte.

Oh mann, da hattest de ja echt Family in all its glory!

auch die Standmutti hat den Baum im Netz ohne vorherige Begutachtung gekauft. Aber erstaunlicher Weise war der Baum sehr schön... sie musste nur was absägen und ein paar Äste abzwacken weil er sonst nicht in unser WBS70 Wohnzimmer gepasst hätte. So einen großen und schönen Baum hatten wir noch nie ...

andere highlights:

Adele's Kaffeebesuch... war sehr nett wie immer... obwohl sie erst kontrollieren musste ob ich Strumpfhosen trage und ob ich in England auch ordentlich esse und nicht aussehe wie ein Skelett.

Das fragte mich auch die Oma am Telefon ... ja Oma im Vergleich zu Dir esse ich sogar ordentliche Portionen und nicht nen Kinderteller.

Ansonsten war OVP wie immer ... boring, cold and frustrating. Zum Glück gibt es die Mutti, die ist einfach die Beste.

Bevor es zurück nach "Hause" für mich ging - die Strandmutti: "Du hast Leeds gerade zu Hause genannt!" ... ehm ja, weil in Berlin wohnt jetzt eine blonde Dänin (I'm sooo sorry!), die die heilige Pfanne zerstört hat - und OVP zu Hause? ... no comment!

also ja bevor es nach Hause ging, war dann noch Pflichtbesuch bei den Großeltern, wo es zum Teil nur 13° waren IN der Wohnung und ich mich an einem Eimer mit warmen Wasser waschen musste. Außerdem wurde ich gezwungen die "Scheibenwischer Gala" zu schauen, die alle amüsierte außer mich. Es war Großteils einfach zuuuuu flach!

ach ja und dann meine 14h Heimreise ... easyjet and me are really done + Paris sucks!

Zu Hause entpuppte sich als einsames, eiskaltes Haus, das entgegen meinen Erwartungen nicht ausgeraubt worden war. Auf dem Weg konnte ich keine Fish & Chips kaufen .... alles geschlossen und ich kam völlig durchnässt mit dem roten Monstrum an. No hot water, no heating, no food! Home sweet home!
Wenigstens gab es Strom und so wärmte mich zunächst der Schein der Fernsehers ... und die Flamme des Gasherdes an dem ich mir 3 Eier briet.

Und irgendwann hat der Boiler dann auch seine Pflicht getan ...

la bonette hat gesagt…

Wie einst Mutter Beimer. Wieso haste denn nicht den Direktflug abends nach Sherwood Forrest genommen? Zwischenstopp in Paris klingt nur glamourös, wenn man danach z.B. auffe Seychellen oder so fliegt. Ich hoffe, du verwüstest noch ein bißchen die Zimmer der housemates bevor die wieder da sind.

DSL, ware hat gesagt…

nee, nicht mal Zwischenstopp in Paris ... das wäre allerdings glamourös gewesen. Dat Flugzeug war nur schrecklich delayed weil es sich morgens bei Nebel in Frankreich rumgetrieben hatte... unser Flug nach Merseyside verlief relativ problemlos als wir erstmal in der Luft waren... außer ein bisschen Geschüttel und seltsamen Geräuschen.

Ich musste allerdings 2x boarden. 3 min bevor das Flugzeug ursprünglich starten sollte, kam erst die Durchsage, dass unser Flugzeug erst in 2 Stunden landen würde und wir deshalb noch mal de-boarden müssen... also wieder raus aus dem Warteraum und 45 Minuten später nochmal grinsend vor der Bundespolizei und dem boarding personal anstehen. und dann sah es so aus als würde wieder kein Flieger an unserem Gate andocken... aber dann wurde alles doch noch gut... außer dass ich meinen bereits bezahlten Zug in Liverpool verpasst habe und dann nochmal Kohle abdrücken durfte.

alle anderen Flugzeuge konnten problemlos starten ... grrrrr!!! außer eins nach Damaskus ... das hatte 7h 30min Verspätung... which is admittedly more tragic than my story!

btw: Bei den Flügen nach Sherwood Forest darf man nur 15kg als Freigepäck mitnehmen... das kommt für mich dann wohl erstmal nicht in Frage ;o) obwohl das rote Monstrum gestern nur 17,8 kg wog (trotz 1kg Schokolade im Gepäck...hihi)...

frenzy hat gesagt…

ahhh... DSL spielt mir Streiche ... anyway.

everything's alright now.

I've got proper food and stuff... so I'm happy!